Fähigkeiten, Mahlzeiten und Hoffnung

Joan Cary Januar 15, 2018
Obdachlose Kinder für immer von der Straße holen
Philippinen

I am doing this for free because I realize that life is indeed too hard to live if a child is not educated, no skills, no parents, no one to depend on for help.

Joseph Pagulayan wurde als 6-jähriger Junge im Stich gelassen und musste sich auf den Straßen von Manila in den Philippinen allein durchschlagen.

Er sagte, „sein Überleben hing davon ab, „wie ein Straßenhund“ täglich etwas zu essen zu finden.“ Seine Welt war der öffentliche Markt, wo er täglich ein paar Pesos damit verdiente, Eimer mit Fisch von den Lieferwägen zu den Ständen der Fischverkäufer zu tragen, und er schlief, wo immer er sich befand, als die Nacht einbrach.

Er erinnert sich, dass er keine Träume hatte. Er hatte nur das Bedürfnis zu überleben.

Dann brachte ihn eines Tages jemand — er weiß nicht, wer — in das Lionszentrum für Straßenkinder. 10 Jahre lang hatte er dort Essen, Kleidung, Unterkunft und Freunde. Er hatte Schulunterricht und lernte Haare zu schneiden. Und bis er mit 18 Jahren gesetzliche Volljährigkeit erreichte, hatte er ein Zuhause.

Pagulayan ist jetzt 29, verheiratet, hat zwei Kinder und arbeitet als Frisör. Und er kehrt häufig zu seinem einstigen Zuhause im Zentrum zurück, um Gitarre zu spielen und die Haare von Jungen zu schneiden, die ihn verehren. 

Er sagt: „Ich tue das umsonst, da mir bewusst ist, dass das Leben wirklich zu schwer ist, wenn ein Kind keine Schulausbildung, keine Fähigkeiten, keine Eltern und niemanden hat, auf dessen Hilfe es zählen kann.“

Pagulayan ist dank der Lions dort. Im Jahr 1998 versammelten Lion Emmanuel „Manny“ Cuasay aus Quezon City Cubao und Past Distrikt-Governor Heracillo Palad (inzwischen verstorben) die Lions und sagten: „Wir wollen etwas für die Kinder tun.“

Mit „Wir wollen etwas tun“ meinten sie, dass sie den jüngsten Philippinern helfen wollten — den tausenden obdachlosen Kindern, die Tag und Nacht die Straßen durchstreifen und kein Zuhause haben. Sie sind verlassen und misshandelt, viele haben Eltern, die sie nicht versorgen können.

Die Lions taten sich unter der Leitung von Cuasay mit der städtischen Abteilung für Wohlfahrt und soziale Entwicklung zusammen und eröffneten mit der Hilfe der Lions Clubs International Foundation im Jahr 2000 das Lionszentrum für Straßenkinder. Im Jahr 2005 kam mit der Unterstützung von LCIF auch noch das „Lions Livelihood and Skills Training Center“ hinzu, wo Kindern ab 12 Jahren technische und elektrotechnische Kenntnisse vermittelt werden, Kochen, Schreinerei und Frisieren gelehrt wird, damit sie bei Erreichen ihrer Volljährigkeit marktfähige Fertigkeiten besitzen. 

Rund 250 Kinder leben in dem Dorf, das vier Häuser umfasst — zwei für Jungen und zwei für Mädchen im Alter zwischen 5 und 18 Jahren, meint Cuasay. Obwohl das den kleinsten Jungen gewidmete Heim mit Personal aus dem Wohlfahrtsamt besetzt ist, wird es von fünf Treuhändern aus vier Lions Clubs im Distrikt 301 D2 verwaltet. Lions Clubs und andere Organisationen unterstützen sie, meint Cuasay, aber die täglichen Bedürfnisse wie Gebäudereparaturen und Probleme mit den Kindern fallen auf die Treuhänder und vor allem auf Cuasay zurück, der mindestens einmal pro Woche im Dorf ist. 

„Es tut mir leid, dass ich nicht mehr tun kann“, sagt Cuasay. „Ich bin aber froh, dass wir einigen helfen können, denn das ist besser als keinem zu helfen.“

Jenelyn Cabrera, 26, hat in den drei Jahren, in denen sie im Zentrum zuhause war, ebenfalls Frisöse gelernt. Sie stammt aus einer armen Familie in einer südlichen Provinz, kam als blinder Passagier auf einem Schiff nach Manila und wurde ebenfalls ein Straßenkind, das im Hafen umherirrte, bis sie jemand in das Dorf brachte.

Sie lebt jetzt in einer Pension in der Nähe ihres Arbeitsplatzes, muss jedoch weit reisen, um ihren in einer Baracke wohnenden Vater und ihre Geschwister zu unterstützen. Ihr Vater verdient als Zimmermann 10 USD am Tag.

„Es tut mir leid, dass es mehr traurige als gute Geschichten zu erzählen gibt“, meint Cuasay. „Aber alles ist etwas besser, weil die Lions hier sind. Wir tun seit 17 Jahren unser Bestes, machen kleine Schritte, um das Leben ausgegrenzter Kinder etwas zu verbessern. Wir können unsere Türen vor diesen Kindern nicht verschließen.“

Die großartigsten Berichte der Welt

Jeden Monat veröffentlicht das LION-Magazin inspirierende Berichte über die Auswirkungen, die Lions auf ihre lokalen Gemeinschaften und auf die ganze Welt haben.

Lesen Sie die aktuellste Ausgabe